Springe zum Inhalt

Videos

StA Weiß betont in dem Beitrag, wie gefährlich die Daten hätten sein können, wenn sie in die falschen Hände gelangt wären. Dabei war er es selbst, der sie gefälscht und an Unbefugte weitergegeben hatte. Ist das nicht heuchlerisch?
Der Strafverteidiger Rosenthal wusste, dass die Daten nicht eingestuft waren, d.h. keine geheime Verschlusssache bei der NATO waren. Damit konnten sie auch kein Staatsgeheimnis sein. Nur, er ist Strafverteidiger und schaut nur in die Kommentare zum Landesverrat, nicht in die die Geheimschutzgesetze. Er ignorierte, dass diese Kommentare längst veraltet waren, obwohl ich ihn auf die Verschlusssachenanweisung hingewiesen hatte. Sehen Sie den Beitrag des SWR 3 zur Prozesseröffnung.


Selbst bei der Urteilsverkündung konnte der vorsitzende Richter Völpel keine Empfänger oder Kontakte präsentieren. Es wurde nur unterstellt, dass ich irgendwann in Zukunft Kontakt zu fremden Mächten aufnehmen könnte. Dabei hatten die Staatsanwälte und die Richter schon längst die Daten und Gerichtsakten an Unbefugte weitergegeben. Von Geheimhaltung bei der Justiz kann keine Rede sein. Sie nennen sich "Staatsschutzsenat", sind jedoch selbst für Staatsgeheimnisse der NATO nicht ermächtigt! Sehen Sie den Beitrag des SWR 3 zur Urteilsverkündung.


Schon in der FAKT-Sendung vom April 2016 äusserten Experten Skepsis an der Rechtmässigkeit des Urteils. Sehen Sie sich das Video an (ca. 7 Min.).


Die Skepsis der Experten war berechtigt. Die NATO hatte ihre Daten nicht geheimgehalten, die Bundesanwaltschaft hatte sie gefälscht und weiterverbreitet. Der verurteilte Landesverräter Manfred Klag hat sie jetzt "GEHEIM - amtlich geheimgehalten" wieder. Dem NATO-Generalsekretär habe ich ein Beispiel geschickt; er hat keinen Einspruch wegen NATO-Geheimnissen eingelegt. Die Anzeige war von Anfang an ein Fake, auf das der Generalbundesanwalt aufgesprungen war. Sehen sie alles in meinem Video (ca. 39 Min.).


Ist der Generalbundesanwalt ein Landesverräter ?
Die Frage muss erlaubt sein. Denn mir hat das OLG Koblenz bestätigt, dass es bei mir keine Weitergabe der Daten gab. Trotzdem habe ich sie bekommen, und zwar mit dem Stempel des Generalbundesanwalts "GEHEIM - amtlich geheimgehalten". Ist das Zeichen seiner Heuchelei, seines Betrugs? Sehen Sie die Vorgänge im Video.